Direkt zum Hauptbereich

Fit@Series - das neue Trainingskonzept bei juergenpagel.de

Training mit System  - mit Fit@Series

Mit der Fit@Series erhalten Sie eine Trainings-, Bewegungs- und Ernährungskonzeption, die Ihnen zu mehr Fitness, Kraft, Ausdauer und Geschicklichkeit verhilft. Unmittelbare Folgen sind im schlimmsten Fall ein verbessertes Lebensgefühl, Zuwachs an Muskelmasse und Verlust von Körperfett. Wenn Sie davor keine Angst haben, starten Sie noch heute durch.

Fit@Work (1)
Ein Programm für Unternehmen und deren Mitarbeiter. Arbeit und Bewegung - noch vor 20 Jahren eine Selbstverständlichkeit. Durch zunehmende Technisierung des Arbeitsalltages reduziert sich die Bewegung auf ein Minimum - zum Leidwesen der Krankenkassen, der Ärzte und letztendlich für den Betroffenen selbst.
Das können Sie ändern! Erlernen Sie ein effektives Bewegungsprogramm am Arbeitsplatz.
Unternehmen wie MANN+HUMMEL GmbH, die Sparda-Banken Bad.-Württemberg, OLYMP Bezner GmbH & Co. KG, die Deutsche Bundesbank u.a. haben das Proramm bereits kennengerlernt und setzen es erfolgreich in ihrem Unternehmen ein.

Fit@Work existiert als sog. Stand-Alone im Sinne einer einmaligen Aktion in Ihrem Unternehmen oder als regelmäßiges Interventionsprogramm vom Büro bis zur Produktion.

Fit@Relax (1)
Work-Life-Balance - das Bestreben, Berufs- und Privatleben in der Balance zu halten. Dazu gehören das Stress- wie auch das Konfliktmanagement. Ein wesentlicher Bestandteil sind Entspannungstrainings, die Ihnen zu mehr Gelassenheit verhelfen.
Fit@Relax wird sowohl als Tagesworkshop wie auch als regelmäßige Intervention in Ihrem persönlichen bzw. betrieblichen Umfeld angeboten.

Fit@Home
Zu Hause fit werden ist ganz einfach. Sie benötigen zwei Quadratmeter und eine Matte. Das soll reichen? Ja! Wir zeigen Ihnen, wie das geht!
Fit@Home können und dürfen Sie als ein- bis zweistündiges Workout in Ihrem persönlichem Umfeld buchen. Wir zeigen Ihnen, was Sie zu Hause alles mit Ihrem eigenen Körpergewicht anstellen können. Und das entgegengestezt zur Meinung vieler Menschen Training zu Hause sehr viel Spaß machen kann.

Fit@Break (1)
Sie haben vierzig Minuten oder mehr Mittagspause? Das reicht! Fit@Break ist ein Kurzprogramm für die tägliche Fitness zwischendurch.
Fit@Break verhilft Ihnen zu einem entscheidenden Mehr an Bewegung in Ihrer Mittagspause. Statt in der Mittagspause schon wieder ausschließlich zu Sitzen oder zu Stehen, gönnen Sie sich ein schnelles aber intensives und effektives Bewegungsprogramm. Keine Angst. Sie schwitzen wenig bis gar nicht und können anschließend problemlos wieder zurück an Ihren Arbeitsplatz.
Besonders effizient sind kurze Kraft-HIT´s und Faszienmobilisation. Große schwungvolle Bewegungen der Beine, der Arme und des Rumpfes bewegn in kurzer Zeit all das, was den ganzen Tag „ruhiggestellt“ wird.

Fit@Easy
Fitnesstraining muss nicht kompliziert sein. Wenige, ausgewählte, effektive Übungen reichen in der Regel aus, um ein Optimum an Fitness, Wohlbefinden und verbesserter Lebensqualität zu erhalten. Täglich in kleinen Dosen praktiziert sind die Effekte oftmals besser, als bei stundenlangen, ausgedehnten Trainingseinheiten. Deswegen bieten wir Ihnen Fit@Easy zum Mitmachen an. Keine komplizierten Choreos, keine schwierigen Bewegungsabläufe, sondern die Basisübungen des Kraft- und Geschicklichkeitstraining zum Nachmachen und Weitersagen.

Fit@7 Minutes
Ein Programm, das klaren Regeln folgt! 20 Sekunden Anstrengung gefolgt von 10 Sekunden Pause und das mit zwölf ausgewählten Übungen in drei verschiedenen Schwierigkeitsstufen ist eine echte Herausforderung für Sportler und Nichtsportler. Dieses sogenannte HIT (Hochintensitätstraining) ist anstrengend. Das wollen wir Ihnen nicht verschweigen. Aber sehr effektiv. Die zwölf Übungen sind vorgegeben und werden nur in der Art ihrer Ausführung variiert.
Sie erlernen in kurzer Zeit alle Bewegungsmuster, erhalten diese in fotografischer sowie schriftlicher Form. Auf diese Weise können Sie die Übungen problemlos zu Hause praktizieren.

Fit@Food (1)
Ein Ernährungsprogramm oder besser eine Ernährungsidee, bei der Sie keine Proteinshakes, Riegel oder Nahrungsergänzungsprodukte benötigen. Alles, was Sie dazu brauchen, finden Sie in Ihrem Kühlschrank (den wir zuvor ein wenig aufräumen), im Supermarkt oder bei Ihrem örtlichem Gemüsehändler. Das Beste aus Metabolic Balance, Paleo und anderen Ernährungsformen wird Sie für drei Monate begleiten.
Fit@Food ist eine Stoffwechselumstellung. Der Erfolg kommt in der Regel nicht durch Verzicht, sondern durch eine sinnvolle Zusammensetzung und Auswahl der Lebensmittel.
Fit@Food begleitet Sie beim wöchentlichen Einkauf und hilft Ihnen gerne auch bei der Zubereitung der Gerichte. Zur Seite stehen Ihnen dabei ein erfahrener Hobby-Koch sowie ein professioneller Koch und Gastronom.

Fit@Community
Werde Sie Teil unserer Fit@Community. Sie erhalten regelmäßige Informationen über alles, was zum Thema Gesundheit dazu gehört. Treffen mit Gleichgesinnten. Gemeinsame Trainings. Gemütliches Beisammensein bei einem Gläschen Bier oder Wein und einem leckeren Essen. Jawohl. Auch das gibt es bei uns - denn die Seele ist bei unseren Fit@Series der Kern! Ihr Wohlbefinden liegt uns nicht nur am Herzen sondern auch in der Seele!

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viel Spaß und Erfolg bei unseren Fit@Series - für welches Programm Sie sich auch immer entscheiden mögen!

Fit@Question
Fit@Question steht Ihnen per E-Mail 24 Stunden am Tag an 7 Tagen in der Woche zur Verfügung.
Aber natürlich dürfen Sie uns auch anrufen. Egal, ob Sie eine intensive Beratung wünschen oder nur ein, zwei Fragen haben. Wir sind für Sie da! Und wenn wir einmal persönlich nicht an´s Telefon gehen, hinterlassen Sie uns einfach eine Nachricht. Wir rufen Sie schnellstmöglich zurück.

(1) Die entsprechend gekennzeichneten Fit@´s sind auch Bestandteil der betrieblichen Gesundheitsförderung und können in Unternehmen gem. § 20 SGB V bezuschusst und gefördert werden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Physiotherapeut - der missverstandene Beruf

Fazit
Ich bin überzeugt: Wenn wir uns auf unsere Fähigkeiten besinnen (und mit diesen brauchen wir uns weiß Gott nicht verstecken) und diese selbstbewusst nach Außen tragen, wenn wir lernen Nein zu sagen, wenn wir endlich zueinander stehen und dort, wo es Sinn macht Kooperationen bilden und dort, wo es einfach nur um Verdrängung geht, uns auch diesem Wettbewerb konsequent stellen - es muss schließlich nicht jeder ein selbstständiger Physiotherapeut werden, dann werfen wir unseren Bauchladen über Bord und antworten auf die Frage: "Was machen Sie eigentlich beruflich?" "Physiotherapeut!".

#ohnemeinenphysiotherapeuten ... geht nix!

#ohnemeinenphysiotherapeuten lautet der Hashtag, mit dem eine Facebook-Gruppe rund um die Physiotherapie in Deutschland Furore machen wird.
Warum? Wikipedia schreibt: [...] Physiotherapie (altgriechischφύσις, phýsis „Natur“/„Körper“ und θεραπεία, therapeía„Dienen, Pflege, Heilung“, somit in etwa „das Wiederherstellen der natürlichen Funktion“), früher auch Krankengymnastik, ist eine Form spezifischen Trainings und der äußerlichen Anwendung von Heilmitteln, mit der vor allem die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des menschlichen Körpers wiederhergestellt, verbessert oder erhalten werden soll. [...][...] Die Behandlungen werden von Physiotherapeuten und in Teilbereichen von Masseuren und medizinischen Bademeistern durchgeführt. Physiotherapeut ist in Deutschland kein eigenständiger Heilberuf, sondern gehört zu den Gesundheitsfachberufen (früher Heilhilfsberufe). Die medizinische Notwendigkeit einer Behandlung wird ausschließlich durch Ärzte oder Heilpraktiker festgestellt und auf Rezept v…

Gedanken zur Demonstration der #Therapeuten in Köln - Bewegt euch, sonst WERDET ihr bewegt!

[...] Für mich persönlich war die Teilnahme an dieser Demo ein tolles Erlebnis. Ich hätte es vermutlich bitter bereut, nicht dabei gewesen zu sein - sein zu dürfen, Teil einer Bewegung sein zu dürfen, die Berge versetzen und Mauern einreißen kann (gerade die Kolleginnen und Kollegen aus dem besagten Osten der Republik sollte wissen, was ich meine) [...]
Ich war das erste Mal in meinem Leben auf einer Demo. Meine Frau hat es nicht verstanden. Meine Tochter fand das geil. Und ich .... ich fand es auch geil. Ich fand es toll, dass ca. 4000 Therapeuten (ja richtig, THERAPEUTEN) - keine Physiotherapeuten, sondern Ergotherapeuten, Logopäden, Podologen und EIN Verband (nämlich der VDB) den Weg zum Dom beschritten haben. Ach ja, ein paar Physiotherapeuten waren auch dabei. 4.000 von 300.000. Wo waren die anderen 296.000?
Ok, aus Oberschwaben ist der Weg weit. Aber das Argument, dass es zu teuer mit der ganzen Familie wird, lasse ich nicht gelten. Dann kommt man eben nicht mit Kind und Kegel, so…