Direkt zum Hauptbereich

Offiziell ab März 2015 freier Mitarbeiter in der Praxis für Physiotherapie physiopoint

Ab März 2015 wird Jürgen Pagel freier Mitarbeiter in der Praxis für Physiotherapie physiopoint, Timo Fiederer in Bietigheim-Bissingen.

Intensivierung


Immer wieder aufkommende Fragen nach einer Intensivierung der physiotherapeutischen Tätigkeit führen ab März zu dem Schritt, neben einer Privatkassenzulassung (diese besteht seit 1986) wieder den Boden gesetzlicher Krankenkassen zu betreten.

Rückschritt?

Ein klares Nein! Im Gegenteil. Die Zahl der gesetzl. Versicherten ist ungebrochen hoch. Das Gesundheitswesen im Allgemeinen wird in den kommenden Jahren einen breiten Raum in den beruflichen Spektren einnehmen und trotz großer Fortschritte in der Medizin wird es auch künftig unumgänglich sein, Patienten besonders physiotherapeutischen Leistungen zuzuführen - wenn auch, wie Berichten der aktuellen Tagespresse zu entnehmen, die Bezahlung in diesen Berufen außerordentlich schlecht ist.
Dennoch. Die Erfahrung, die Freude am Beruf und die Notwendigkeit machen diesen Schritt sinnvoll. Es ist kein Schritt rückwärts, sondern ein Schritt zur Seite, der sozusagen wieder eine Parallelspur öffnet, um Patienten einen Weg aus ihrer Misere zu zeigen.

Bietigheim-Bissingen

Warum nun Bietigheim-Bissingen? Nun, es ist ein klares Bekenntnis zu der Stadt Bietigheim. Modern, offen, mit sehr netten Einwohnern ist Bietigheim neben der Tatsache, dass Timo Fiederer und ich uns schon sehr lange persönlich kennen (Fiederer war vor seinem Schritt in die Selbstständigkeit in Bietigheim bis 2006 in der Praxis Engelhardt & Pagel in Tamm tätig), ist Bietigheim verkehrstechnisch günstig gelegen und somit sowohl aus dem Kreis des Einzugsgebietes Ludwigsburg, Besigheim, Walheim, Kirchheim/N., Sachsenheim u.a. sowohl mit öffentlichen Verkehrsmitteln wie auch im Rahmen des Individualverkehrs sehr gut zu erreichen. Daneben bietet Bietigheim für Freizeit, Entspannung und Sport alles, was eine Stadt in dieser Größenordnung lebenswert macht. Deswegen Bietigheim-Bissingen!


Was bedeutet das für die Zukunft?

Für Bestandskunden ändert sich nichts. Alles bleibt wie es ist. Es werden nach wie vor folgende Schwerpunkte der Tätigkeit bestehen bleiben:
  • Personal Fitness Training
  • Golf Fitness Training
  • Physiotherapie (Kasse und Privat)
  • Betriebliche Gesundheitsförderung/ Gesundheitsmanagement
  • Kurse in BlackRoll, Nackenfit, After Work Fitness, Core Fitness und Pilates (siehe Kursbeschreibungen unter www.juergenpagel.de
  • Trainingskooperationen v.a. mit der Glucker PT-Lounge haben weiterhin Bestand
Durch die erneute Kassenzulassung erweitert sich nicht nur der Patienten- und Kundenkreis, sondern gesetzl. Versicherten werden Leistungen angeboten, die sie in dieser Form bisher noch nicht kannten.

Fragen?

Sie haben Fragen? Ich kenne die Antworten. Und wenn nicht (was aber wirklich selten ist), suchen wir gemeinsam nach Lösungen und Wegen.

Ihr Jürgen Pagel

Beliebte Posts aus diesem Blog

Physiotherapeut - der missverstandene Beruf

Fazit
Ich bin überzeugt: Wenn wir uns auf unsere Fähigkeiten besinnen (und mit diesen brauchen wir uns weiß Gott nicht verstecken) und diese selbstbewusst nach Außen tragen, wenn wir lernen Nein zu sagen, wenn wir endlich zueinander stehen und dort, wo es Sinn macht Kooperationen bilden und dort, wo es einfach nur um Verdrängung geht, uns auch diesem Wettbewerb konsequent stellen - es muss schließlich nicht jeder ein selbstständiger Physiotherapeut werden, dann werfen wir unseren Bauchladen über Bord und antworten auf die Frage: "Was machen Sie eigentlich beruflich?" "Physiotherapeut!".

Butter bei die Fische ...

Jetzt mal konsequent zu Ende gedacht - ohne großartig Probleme zu diskutieren, sondern den Blick nach rückwärts gerichtet. Denn vorne ist der Abgrund!


Was sind die Fakten?Mangelnde Digitalisierung. Eine Gesundheitskarte, die keine ist. Nach Jahren der Forschung und vielen sinnlos verballerten Milliarden ist es bis heute nicht gelungen, eine Gesundheitskarte auf den Weg zu bringen, die ALLE Daten des Patienten enthält. Die Gründe dafür sind mir relativ egal. Der Datenschutz kann es nicht sein, denn ein Staat, der seine Bürger auf jedem Schritt und jedem Tritt überwachen will, kennt keinen Datenschutz. Technik? Fehlanzeige. Technisch ist alles machbar. Wenn nicht in Deutschland, wo dann? Wer Schummelsoftware für PKW's entwickelt, wird ja wohl noch ein einfach zu verwaltendes System für Patientendaten hinbekommen.
Mangelnder Wille. Von wem? Von allen! Wollen wir wirklich, dass unsere Patienten gesund werden? Wollen das die Ärzte, die Therapeuten, die zahllosen Krankenpfleger, die Klin…

Eine Erfolgsgeschichte - vom Umsteigen und neuer Lebensqualität

Es wird wie immer viel Unsinn erzählt, Gerüchte verbreitet und eine Menge Leute in allen möglichen Foren geben Kommentare ab, die jedweder wissenschaftlichen Grundlage entbehren. Das kommt ja des Öfteren vor. Aber selten ist es so krass, wie in dem Fall des Dampfens. Jawohl. Es geht um´s Dampfen. Also der Alternative zum Zigaretten rauchen.
Fazit: Es geht. Seit nunmehr zwei Monaten rauchfrei kann ich sagen bzw. schreiben: Es geht. Dieser kleine Beitrag soll alle Raucher - auch die unter meinen Patienten und Kunden - ermutigen aufzuhören, umzusteigen oder es ganz bleiben zu lassen. Wer Bock darauf hat, soll weiterlesen. Wer nicht, kann an dieser Stelle aufhören zu lesen.