Direkt zum Hauptbereich

Warum ein neues Programm Fit@Series?

Fit@Series ist ein Trainingskonzept, dass nicht nur dem Freizeit- und Breitensportler neue Möglichkeiten eröffnet, sondern auch ambitionierten Amateur wie dem Leistungssportler Möglichkeiten eröffnet, neben dem optimierten Training v.a. aktive Verletzungsprophylaxe zu betreiben.Anhand ausgewählter Beispiele möchte ich Ihnen erläutern, warum dieses Trainings- und Bewegungskonzept viele Vorteile gegenüber den bisher bekannten Verfahrensweisen bietet.

Verbindung von Physio-, Sportphysiotherapie und modernen Trainingswissenschaften

Das ist kein Widerspruch. JEDER kann von den Erkenntnissen der Sport- und Trainingswissenschaften profitieren. Die Sportwissenschaften werden an Universitäten vermittelt, welche letztendlich immer einen Forschungsauftrag haben. Hier wird im wahrsten Sinne des Wortes studiert, getestet, experimentiert und die Ergebnisse nach entsprechender Prüfung einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dabei bleiben sicher viele Erkenntnisse "auf der Strecke" - entweder weil sie noch nicht ausgereift sind oder vielmehr deshalb, weil wenig öffentliches Interesse besteht und man mit diesem Wissen primär selten Geld verdienen kann.

Es macht durchaus Sinn, die Erfahrungen aus verschiedenen Fakultäten zu bündeln. Die Physiotherapie bringt die jahrzehntelange Erfahrung im Umgang mit Erkrankten, also Patienten mit sich; die Sportphysiotherapie die Erfahrung aus Verletzungen und deren Prophylaxe im Sport und die Trainingswissenschaften liefern die Belege für das Handeln beider.

Ein Konzept

Fit@Series bietet Ihnen ein Konzept von der Primär- bis zur Tertiärprävention. Mit Fit@Work werden Mitarbeiter in Unternehmen fit gemacht. Täglich sich wiederholende Tätigkeiten, ständiges Sitzen oder Stehen; kleine, sich wiederholende Bewegungsausmaße "schreien" förmlich nach großen Bewegungen. Gezielte Mobilisationen und Stabilisation bedienen in Form einfacher und dennoch komplexer Bewegungsübungen das gesamte Spektrum körperlicher Aktivität.

Fit@Relax schafft den Ausgleich zwischen Berufs- und Privatleben und Fit@Home ermöglicht entweder die Fortführung der am Arbeitsplatz erlernten Bewegungsübungen oder zeigt Ihnen als Stand-Alone die Möglichkeiten eines effizienten Heimtrainings, ohne Anschaffung teurer und aufwendiger Trainingsgeräte. Wenn Sie dann doch mal das Bedürfnis nach einem Trainingsgerät haben, beraten wir Sie gerne - sowohl was die Auswahl aus der Vielzahl an Möglichkeiten anbelangt wie auch bei der Auswahl unter den verschiedenen Anbietern.



Sollte in Ihrem Unternehmen eine regelmäßige Betreuung während der Arbeitszeit nicht möglich sein, stellt Ihnen das Konzept Fit@Series mit Fit@Break während der Mittagspause ein entsprechendes Kurzprogramm zur Verfügung.

Mit Fit@7 Minutes steht Ihnen ein Programm zur Verfügung, welches schnell erlernt und dokumentiert in 7 Minuten täglich zu sensationellen Erfolgen führt. Einmal ein wenig Zeit investiert, reichen Ihnen die verschiedenen Varianten und Schwierigkeitsgrade für viele Monate.
Mit anderen Worten: Viel Leistung für wenig Geld.

Und damit das Ganze in Sachen Nachhaltigkeit einen Wert erhält, ist Fit@Food das Programm für wertvolle Ernährungsstrategien, die Ihnen helfen, Ihr Gewicht halten oder zu reduzieren, Ihren Körperfett "schmelzen" zu lassen oder sich in Verbindung mit einem Mehr an Bewegung auch Gesund zu ernähren.

Gemeinsam leiden, gemeinsam stark werden

Werden Sie Teil der Fit@Community. "Leiden" Sie gemeinsam mit anderen. Werden Sie zusammen stark. Und wenn Sie mal eine Frage haben, stellen Sie diese in Fit@Question. Viele wissen mehr.

Starten Sie noch heute durch. Rufen Sie an. Oder schreiben Sie eine E-Mail. In einem persönlichen Gespräch lässt sich vieles im Vorfeld klären.

Viel Erfolg wünscht Ihnen
Jürgen Pagel


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Physiotherapeut - der missverstandene Beruf

Fazit
Ich bin überzeugt: Wenn wir uns auf unsere Fähigkeiten besinnen (und mit diesen brauchen wir uns weiß Gott nicht verstecken) und diese selbstbewusst nach Außen tragen, wenn wir lernen Nein zu sagen, wenn wir endlich zueinander stehen und dort, wo es Sinn macht Kooperationen bilden und dort, wo es einfach nur um Verdrängung geht, uns auch diesem Wettbewerb konsequent stellen - es muss schließlich nicht jeder ein selbstständiger Physiotherapeut werden, dann werfen wir unseren Bauchladen über Bord und antworten auf die Frage: "Was machen Sie eigentlich beruflich?" "Physiotherapeut!".

#ohnemeinenphysiotherapeuten ... geht nix!

#ohnemeinenphysiotherapeuten lautet der Hashtag, mit dem eine Facebook-Gruppe rund um die Physiotherapie in Deutschland Furore machen wird.
Warum? Wikipedia schreibt: [...] Physiotherapie (altgriechischφύσις, phýsis „Natur“/„Körper“ und θεραπεία, therapeía„Dienen, Pflege, Heilung“, somit in etwa „das Wiederherstellen der natürlichen Funktion“), früher auch Krankengymnastik, ist eine Form spezifischen Trainings und der äußerlichen Anwendung von Heilmitteln, mit der vor allem die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des menschlichen Körpers wiederhergestellt, verbessert oder erhalten werden soll. [...][...] Die Behandlungen werden von Physiotherapeuten und in Teilbereichen von Masseuren und medizinischen Bademeistern durchgeführt. Physiotherapeut ist in Deutschland kein eigenständiger Heilberuf, sondern gehört zu den Gesundheitsfachberufen (früher Heilhilfsberufe). Die medizinische Notwendigkeit einer Behandlung wird ausschließlich durch Ärzte oder Heilpraktiker festgestellt und auf Rezept v…

Gedanken zur Demonstration der #Therapeuten in Köln - Bewegt euch, sonst WERDET ihr bewegt!

[...] Für mich persönlich war die Teilnahme an dieser Demo ein tolles Erlebnis. Ich hätte es vermutlich bitter bereut, nicht dabei gewesen zu sein - sein zu dürfen, Teil einer Bewegung sein zu dürfen, die Berge versetzen und Mauern einreißen kann (gerade die Kolleginnen und Kollegen aus dem besagten Osten der Republik sollte wissen, was ich meine) [...]
Ich war das erste Mal in meinem Leben auf einer Demo. Meine Frau hat es nicht verstanden. Meine Tochter fand das geil. Und ich .... ich fand es auch geil. Ich fand es toll, dass ca. 4000 Therapeuten (ja richtig, THERAPEUTEN) - keine Physiotherapeuten, sondern Ergotherapeuten, Logopäden, Podologen und EIN Verband (nämlich der VDB) den Weg zum Dom beschritten haben. Ach ja, ein paar Physiotherapeuten waren auch dabei. 4.000 von 300.000. Wo waren die anderen 296.000?
Ok, aus Oberschwaben ist der Weg weit. Aber das Argument, dass es zu teuer mit der ganzen Familie wird, lasse ich nicht gelten. Dann kommt man eben nicht mit Kind und Kegel, so…