Direkt zum Hauptbereich

Warum ein neues Programm Fit@Series?

Fit@Series ist ein Trainingskonzept, dass nicht nur dem Freizeit- und Breitensportler neue Möglichkeiten eröffnet, sondern auch ambitionierten Amateur wie dem Leistungssportler Möglichkeiten eröffnet, neben dem optimierten Training v.a. aktive Verletzungsprophylaxe zu betreiben.Anhand ausgewählter Beispiele möchte ich Ihnen erläutern, warum dieses Trainings- und Bewegungskonzept viele Vorteile gegenüber den bisher bekannten Verfahrensweisen bietet.

Verbindung von Physio-, Sportphysiotherapie und modernen Trainingswissenschaften

Das ist kein Widerspruch. JEDER kann von den Erkenntnissen der Sport- und Trainingswissenschaften profitieren. Die Sportwissenschaften werden an Universitäten vermittelt, welche letztendlich immer einen Forschungsauftrag haben. Hier wird im wahrsten Sinne des Wortes studiert, getestet, experimentiert und die Ergebnisse nach entsprechender Prüfung einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dabei bleiben sicher viele Erkenntnisse "auf der Strecke" - entweder weil sie noch nicht ausgereift sind oder vielmehr deshalb, weil wenig öffentliches Interesse besteht und man mit diesem Wissen primär selten Geld verdienen kann.

Es macht durchaus Sinn, die Erfahrungen aus verschiedenen Fakultäten zu bündeln. Die Physiotherapie bringt die jahrzehntelange Erfahrung im Umgang mit Erkrankten, also Patienten mit sich; die Sportphysiotherapie die Erfahrung aus Verletzungen und deren Prophylaxe im Sport und die Trainingswissenschaften liefern die Belege für das Handeln beider.

Ein Konzept

Fit@Series bietet Ihnen ein Konzept von der Primär- bis zur Tertiärprävention. Mit Fit@Work werden Mitarbeiter in Unternehmen fit gemacht. Täglich sich wiederholende Tätigkeiten, ständiges Sitzen oder Stehen; kleine, sich wiederholende Bewegungsausmaße "schreien" förmlich nach großen Bewegungen. Gezielte Mobilisationen und Stabilisation bedienen in Form einfacher und dennoch komplexer Bewegungsübungen das gesamte Spektrum körperlicher Aktivität.

Fit@Relax schafft den Ausgleich zwischen Berufs- und Privatleben und Fit@Home ermöglicht entweder die Fortführung der am Arbeitsplatz erlernten Bewegungsübungen oder zeigt Ihnen als Stand-Alone die Möglichkeiten eines effizienten Heimtrainings, ohne Anschaffung teurer und aufwendiger Trainingsgeräte. Wenn Sie dann doch mal das Bedürfnis nach einem Trainingsgerät haben, beraten wir Sie gerne - sowohl was die Auswahl aus der Vielzahl an Möglichkeiten anbelangt wie auch bei der Auswahl unter den verschiedenen Anbietern.



Sollte in Ihrem Unternehmen eine regelmäßige Betreuung während der Arbeitszeit nicht möglich sein, stellt Ihnen das Konzept Fit@Series mit Fit@Break während der Mittagspause ein entsprechendes Kurzprogramm zur Verfügung.

Mit Fit@7 Minutes steht Ihnen ein Programm zur Verfügung, welches schnell erlernt und dokumentiert in 7 Minuten täglich zu sensationellen Erfolgen führt. Einmal ein wenig Zeit investiert, reichen Ihnen die verschiedenen Varianten und Schwierigkeitsgrade für viele Monate.
Mit anderen Worten: Viel Leistung für wenig Geld.

Und damit das Ganze in Sachen Nachhaltigkeit einen Wert erhält, ist Fit@Food das Programm für wertvolle Ernährungsstrategien, die Ihnen helfen, Ihr Gewicht halten oder zu reduzieren, Ihren Körperfett "schmelzen" zu lassen oder sich in Verbindung mit einem Mehr an Bewegung auch Gesund zu ernähren.

Gemeinsam leiden, gemeinsam stark werden

Werden Sie Teil der Fit@Community. "Leiden" Sie gemeinsam mit anderen. Werden Sie zusammen stark. Und wenn Sie mal eine Frage haben, stellen Sie diese in Fit@Question. Viele wissen mehr.

Starten Sie noch heute durch. Rufen Sie an. Oder schreiben Sie eine E-Mail. In einem persönlichen Gespräch lässt sich vieles im Vorfeld klären.

Viel Erfolg wünscht Ihnen
Jürgen Pagel


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Physiotherapeut - der missverstandene Beruf

Fazit
Ich bin überzeugt: Wenn wir uns auf unsere Fähigkeiten besinnen (und mit diesen brauchen wir uns weiß Gott nicht verstecken) und diese selbstbewusst nach Außen tragen, wenn wir lernen Nein zu sagen, wenn wir endlich zueinander stehen und dort, wo es Sinn macht Kooperationen bilden und dort, wo es einfach nur um Verdrängung geht, uns auch diesem Wettbewerb konsequent stellen - es muss schließlich nicht jeder ein selbstständiger Physiotherapeut werden, dann werfen wir unseren Bauchladen über Bord und antworten auf die Frage: "Was machen Sie eigentlich beruflich?" "Physiotherapeut!".

Butter bei die Fische ...

Jetzt mal konsequent zu Ende gedacht - ohne großartig Probleme zu diskutieren, sondern den Blick nach rückwärts gerichtet. Denn vorne ist der Abgrund!


Was sind die Fakten?Mangelnde Digitalisierung. Eine Gesundheitskarte, die keine ist. Nach Jahren der Forschung und vielen sinnlos verballerten Milliarden ist es bis heute nicht gelungen, eine Gesundheitskarte auf den Weg zu bringen, die ALLE Daten des Patienten enthält. Die Gründe dafür sind mir relativ egal. Der Datenschutz kann es nicht sein, denn ein Staat, der seine Bürger auf jedem Schritt und jedem Tritt überwachen will, kennt keinen Datenschutz. Technik? Fehlanzeige. Technisch ist alles machbar. Wenn nicht in Deutschland, wo dann? Wer Schummelsoftware für PKW's entwickelt, wird ja wohl noch ein einfach zu verwaltendes System für Patientendaten hinbekommen.
Mangelnder Wille. Von wem? Von allen! Wollen wir wirklich, dass unsere Patienten gesund werden? Wollen das die Ärzte, die Therapeuten, die zahllosen Krankenpfleger, die Klin…

Eine Erfolgsgeschichte - vom Umsteigen und neuer Lebensqualität

Es wird wie immer viel Unsinn erzählt, Gerüchte verbreitet und eine Menge Leute in allen möglichen Foren geben Kommentare ab, die jedweder wissenschaftlichen Grundlage entbehren. Das kommt ja des Öfteren vor. Aber selten ist es so krass, wie in dem Fall des Dampfens. Jawohl. Es geht um´s Dampfen. Also der Alternative zum Zigaretten rauchen.
Fazit: Es geht. Seit nunmehr zwei Monaten rauchfrei kann ich sagen bzw. schreiben: Es geht. Dieser kleine Beitrag soll alle Raucher - auch die unter meinen Patienten und Kunden - ermutigen aufzuhören, umzusteigen oder es ganz bleiben zu lassen. Wer Bock darauf hat, soll weiterlesen. Wer nicht, kann an dieser Stelle aufhören zu lesen.