Direkt zum Hauptbereich

Einladung Strategien zur Fachkräfteentwicklung im Therapiesektor - 74. BioCon Valley-Treff

Starker Rückgang der Zahl der Auszubildenden; hohe Ausbildungskosten, geringe Vergütung, Praxissterben im Angesicht steigenden Bedarfs aufgrund des demografischen Wandels, Notwendigkeit einer Vielzahl kostenpflichtiger und zeitintensiver Zertifikatsfortbildungen nach der eigentlichen Ausbildung, zunehmender bürokratischer Aufwand, überkommene Prüfungsordnung und vieles mehr. 
Im gesamten Wirkungsbereich der Physiotherapie entwickelt sich mehr und mehr ein gravierendes Problem des Fachkräftemangels.

Die Veranstaltung „Strategien zur Fachkräfteentwicklung im Therapiesektor“ - der 74. BioCon Valley-Treff - thematisiert all das und will konkrete Strategien und Lösungsansätze herausarbeiten. 

Hiermit sind Sie herzlich eingeladen:
// 22. September 2017 
// Bürgerhaus Güstrow (Sonnenplatz 1, 18273 Güstrow) 
// 14 bis 18 Uhr 

Zur umfassenden Diskussion der oben genannten Problemfelder werden alle Beteiligten – Leistungsanbieter, Kostenträger, Ausbilder, Politik und Verwaltung – eingebunden. Seien Sie mit dabei, um Ansatzpunkte zu entwickeln, mit denen die Fachkräfteproblematik konstruktiv verbessert werden kann. 

Der 74. BioCon Valley-Treff „Strategien zur Fachkräfteentwicklung im Therapiesektor“ ist eine Kooperationsveranstaltung des VDB - Physiotherapieverband, Landesverband Mecklenburg-Vorpommern, der und dem BioCon Valley Mecklenburg-Vorpommern e.V. 
Der Eintritt ist frei ebenso die Verpflegung vor Ort. Bitte melden Sie sich unter veranstaltungen@bcv.org an. 


Unser Programm: 
  • 14:00 Begrüßung und Einführung in die Thematik
  • Harry Glawe, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit des Landes Mecklenburg-Vorpommern (angefragt) 
  • 14:10 Die Heilberufe im demografischen Wandel: Modernisierung der Berufsgesetze – Verantwortung für die Sicherstellung der Versorgung
  • Prof. Dr. iur. Gerhard Igl, Universitätsprofessor a.D. (ehem. Direktor des Instituts für Sozialrecht und Gesundheitsrecht der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel) 
  • 14:50 Herausforderungen des demografischen Wandels und der Gesundheitsversorgung in einem Flächenland
  • Dr. Harald Terpe, MdB (Bündnis 90/Die Grünen, Vertreter des Gesundheitsausschusses des Bundestages, Vorstand der Ärztekammer MV) 
  • 15:30 Der Physiotherapeut – eine aussterbende Spezies?
  • Marcus Troidl, Vorsitzender des VDB - Physiotherapieverband, Bundesverband 
  • 16:00 Pause 
  • 16:15 Lösungsansätze
  • Ausbildungsstand und zukünftige Entwicklungen im Bereich der Ausbildung
  • Wolfgang Oster, Dipl. Med. Päd., Physiotherapeut, Geschäftsführer des Berufsförderungswerks Mainz gGmbH
  • Angebotsdiversifizierung und Selbstzahlermarkt – Erfahrungen aus der Praxis
  • Rene Portwich, VDB - Physiotherapieverband, LV Mecklenburg-Vorpommern
  • E-Health – mehr und bessere Therapie mit innovativer Technik
  • Dr. Michael John, Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme FOKUS Berlin
  • Sektoraler Heilpraktiker – Lösungsansatz für die Blankoverordnung
  • Marcus Troidl, Vorsitzender des VDB - Physiotherapieverband, Bundesverband 
  • 17:00 Podiumsdiskussion mit den Referenten 
  • 17:30 individuelle Gespräche 
*Das Programm finden Sie auch anbei sowie aktuell unter 74. BioCon Valley.

Jürgen Pagel - Praeventfit - 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Physiotherapeut - der missverstandene Beruf

Fazit
Ich bin überzeugt: Wenn wir uns auf unsere Fähigkeiten besinnen (und mit diesen brauchen wir uns weiß Gott nicht verstecken) und diese selbstbewusst nach Außen tragen, wenn wir lernen Nein zu sagen, wenn wir endlich zueinander stehen und dort, wo es Sinn macht Kooperationen bilden und dort, wo es einfach nur um Verdrängung geht, uns auch diesem Wettbewerb konsequent stellen - es muss schließlich nicht jeder ein selbstständiger Physiotherapeut werden, dann werfen wir unseren Bauchladen über Bord und antworten auf die Frage: "Was machen Sie eigentlich beruflich?" "Physiotherapeut!".

Butter bei die Fische ...

Jetzt mal konsequent zu Ende gedacht - ohne großartig Probleme zu diskutieren, sondern den Blick nach rückwärts gerichtet. Denn vorne ist der Abgrund!


Was sind die Fakten?Mangelnde Digitalisierung. Eine Gesundheitskarte, die keine ist. Nach Jahren der Forschung und vielen sinnlos verballerten Milliarden ist es bis heute nicht gelungen, eine Gesundheitskarte auf den Weg zu bringen, die ALLE Daten des Patienten enthält. Die Gründe dafür sind mir relativ egal. Der Datenschutz kann es nicht sein, denn ein Staat, der seine Bürger auf jedem Schritt und jedem Tritt überwachen will, kennt keinen Datenschutz. Technik? Fehlanzeige. Technisch ist alles machbar. Wenn nicht in Deutschland, wo dann? Wer Schummelsoftware für PKW's entwickelt, wird ja wohl noch ein einfach zu verwaltendes System für Patientendaten hinbekommen.
Mangelnder Wille. Von wem? Von allen! Wollen wir wirklich, dass unsere Patienten gesund werden? Wollen das die Ärzte, die Therapeuten, die zahllosen Krankenpfleger, die Klin…

Eine Erfolgsgeschichte - vom Umsteigen und neuer Lebensqualität

Es wird wie immer viel Unsinn erzählt, Gerüchte verbreitet und eine Menge Leute in allen möglichen Foren geben Kommentare ab, die jedweder wissenschaftlichen Grundlage entbehren. Das kommt ja des Öfteren vor. Aber selten ist es so krass, wie in dem Fall des Dampfens. Jawohl. Es geht um´s Dampfen. Also der Alternative zum Zigaretten rauchen.
Fazit: Es geht. Seit nunmehr zwei Monaten rauchfrei kann ich sagen bzw. schreiben: Es geht. Dieser kleine Beitrag soll alle Raucher - auch die unter meinen Patienten und Kunden - ermutigen aufzuhören, umzusteigen oder es ganz bleiben zu lassen. Wer Bock darauf hat, soll weiterlesen. Wer nicht, kann an dieser Stelle aufhören zu lesen.