Direkt zum Hauptbereich

Posts

Von Akzeptanz, Toleranz und vom Entspannt sein ...

Die Diskussionen der vergangenen Tage über die Anzeigen von Heilpraktikern zum Thema Liebscher und Bracht sowie dem Hexenschuss-Notruf geben Anlass zu tiefer gehenden Überlegungen - zumindest bei mir.
Wie ist die aktuelle Rechtslage?Zitat Wikipedia Anfang [...] Die Bezeichnung Heilpraktiker gehört nicht zu den nach § 132a StGB (Missbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen) geschützten Berufsbezeichnungen. Während sich bei den Gesundheitsfachberufen und den akademischen Heilberufen die Berufsausübung aus der Erlaubnis zur Führung der entsprechenden Berufsbezeichnung ergibt (Beispiel: Gesetz über die Berufe in der Physiotherapie), bindet das Heilpraktikergesetz die Berufsausübung direkt an die Erlaubniserteilung und sieht keinen expliziten Schutz der Berufsbezeichnung vor. In Abgrenzung zu den geschützten Berufsbezeichnungen der im StGB abschließend aufgeführten Heilberufe regelt § 1 Abs. 3 HeilprG allerdings die Führung der Berufsbezeichnung Heilpraktiker wie folgt:"Wer…
Letzte Posts

Von Schwurbelmedizin und anderen Weisheiten

Um was geht es?Am 27.12. postete ich auf Facebook folgende Aussage:[...] 38 Minuten, die sich lohnen. Lohnend für Patienten. Lohnend für solche, die viel Geld für eine Fortbildung (die Bezeichnung „Weiterbildung“ dürfte deplatziert sein) ausgeben wollen und für solche, die immer noch argumentieren, dass die Methoden nach LuB Hand sowie Fuß haben.
Im Besonderen WIR Physiotherapeuten wollen uns einen wissenschaftlichen Anstrich verleihen. Dann sollten wir aufhören, Pseudo-wissenschaftlichen-Schwurbel-Theorien zu folgen, sondern uns ernst- und gewissenhaft mit der Wissenschaft auseinanderzusetzen. Wir empfehlen nicht LuB und keine Globuli. Denn unsere Patienten geben uns einen enormen Vertrauensvorschuss, mit dem wir nicht leichtfertig umzugehen haben.
Leider hat der Autor des Youtube-Videos keine Quellenangaben genannt.Die Originalartikel und die dazu gehörenden Literaturhinweise finden sich unter Tobias Saueressighttps://evidenzbasiertephysiotherapie.de/liebscher-und-bracht-acht-thesen…

Jahresrückblick 2018

Wie jedes Jahr, möchte ich es mir auch diesmal nicht nehmen lassen, einen kleinen Rückblick auf das sich zu Ende neigende 2018 zu schreiben.


Bild: vip.de RTL-Jahresrückblick mit Günter Jauch
2018 war ein sehr bewegendes Jahr. Im Mai die Teilnahme an meiner ersten Demo. In Köln, nahe meiner ehemaligen Heimat. Voller Enthusiasmus marschierten 4.000 Heilmittelerbringer durch die Stadt und nahmen an einer Kundgebung am Kölner Dom teil. Es war sehr bewegend.  Aber bereits vor Ort zeichneten sich die ersten Grabenkämpfe ab. Diese entfalteten in der Folgezeit ihre volle Wirkung. Aus der Kritik an den Berufsverbänden wurde blanker Hass. Ja Hass. Auch dazu sind Therapeuten offensichtlich fähig. Das hat zumindest mich sehr traurig gemacht und ich durfte in der Folgezeit erfahren, dass einige wenige Menschen in der Lage sind, Stimmungen und Meinungen zu produzieren, die Mitläufer nutzten, ihren ganzen Unmut gegen Kolleginnen und Kollegen zu richten. Bis hin zu persönlichen Beleidigungen und Diffamie…

Zusatzleistungen in der Physiotherapie

MERKE | Therapeuten, die nur dann zeitnah Termine vergeben, wenn Patienten Zusatzangebote bei ihnen kaufen, verstoßen gegen Rahmenverträge und Heilmittelrichtlinien. Sie können von den Krankenkassen mit Vertragsstrafen belegt werden oder die Zulassung entzogen bekommen. Zusatzangebote sind rechtens
Physiotherapeuten haben Spielräume für das Anbieten privat zu zahlender Zusatzangebote. Karl-Heinz Kellermann (SHV) meint dazu: „Das durchaus zulässige Angebot von Zusatzleistungen in den Heilmittelpraxen schließt die Lücke, die durch den wirtschaftlichen Druck des Gesetzgebers und der gesetzlichen Krankenkassen gegen die Ärzte aufgebaut wurde.“ => Wichtig für Physiotherapiepraxen mit Kassenzulassung ist es deshalb, das Angebot der Selbstzahlerleistungen klar von den ärztlich verordneten Heilmittelleistungen abzugrenzen. Sie sollten darauf achten, dass sie Ihre Selbstzahlerangebote als solche ganz klar kenntlich machen, zum Beispiel auf einem separaten Angebotsflyer. => Patienten, die…

Fakten zur Physiotherapie - Lage und Lösungen

Ich mal wieder ...
Inspiriert durch verschiedene Fachvorträge zum Thema „Kommunikation“ lasse ich mich mal über die Fakten in der Physiotherapie aus - dabei bewusst die Probleme der Vergangenheit außer Acht lassend, denn entscheidend ist die Faktenlage und sind die Lösungen!
Fakt 1:Haben wir einen Fachkräftemangel? Ist eine Arbeitslosenquote von 0,9% ein ernstzunehmendes Anzeichen für einen Fachkräftemangel oder was gibt es sonst für Gründe, von einem Mangel zu sprechen?
SchülerInnen und Absolventen der Physiotherapie in Deutschland2001 waren das 20.812, 2005 insgesamt 25.799 und 2017 sind es 21.812. Ein Rückgang gegenüber 2005 - 2013, jedoch ein Anstieg gegenüber 2001.Beschäftigte Physiotherapeuten in Deutschland (Angestellte und Selbstständige)2012 waren das 170.000, 2016 waren es 192.000.Zugelassene Praxen im Bereich der Physiotherapie2005 waren das 28.950, 2018 (bis 2. Quartal) sind es 38.779.Bevölkerungsentwicklung 2001 gab es 82,3 Mio., 2017 sind es 82,5 Mio. - also keine signifika…

Klartext - mal wieder Zeit für deutliche Worte

Klartext - es wird mal wieder Zeit für ein bisschen Klartext!
Betrachten wir es doch einmal nüchtern und ohne die übliche rosarote Brille.Was wurde seit Mai 2018 für die Heilmittelerbringer erreicht (die Jahre davor klammere ich einfach mal aus)?Demo in Köln, Aktionen Brandbriefe, TAL und später PAL wurden in’s Leben gerufen, Rote Karte, Gelbe Karte, Treffen mit Herrn Spahn und ausgewählten HME, Treffen mit Herrn Spahn auf Einladung des SHV (dieser Termin ist aber nicht den Aktionen zuzuschreiben, sondern wurde bereits im April geplant).
Konkrete Ergebnisse 2018?Steigerungen um ca. 20% bis heute (10% sollen noch folgen), dabei ist jedem klar, dass damit noch einmal annähernd die Versäumnisse durch die bis 2017 bestehende GLS-Bindung aufgehoben wurden.Sonst? Viel geredet. Ein bisschen gelogen, das eine oder andere Papier vollgeschrieben (Sofortprogramm Dr. Roy Kühne, Eckpunktepapier Jens Spahn), nach wie vor bestehende Forderungen seitens der Verbände (welche so unterschiedlich sind, wie…

Was ist passiert?

Was ist passiert? Ein Unfall? Nein. Denn Unfälle „passieren“ nicht - sie werden verursacht. Was also ist da los?
Sind die Heilmittelerbringer jetzt gerettet?In meinem letzten Beitrag hatte ich einige Thesen aufgestellt. Sind Therapeuten wirklich am Limit? Nein, sind sie nicht. Solange sie ihre Hausaufgaben nicht machen. Kann und darf man von Fachkräftemangel sprechen? Nein, solange auf weniger als eintausend Einwohnern in einem Landkreis ein Therapeut kommt (1992 galt die Zahl 4000-5000 Tsd. Einwohner pro Therapeut - und niemand hat lange Wartezeiten gehabt). Ist die Ausbildung zu teuer? Sie war noch nie günstig und niemand wird gezwungen, eine solche zu absolvieren. Jeder, der sich darauf einlässt, weiß das vorher. Und jedem, der sich darauf einlässt muss klar sein, dass er Jahrzehnte braucht, um das Invest wieder zurückzubekommen. Und jeder, der die Grundrechenarten beherrscht weiß auch, dass selbst in der Selbstständigkeit nicht der Schlüssel liegen muss. Verhindert eine umfassende …

Sind Therapeuten am Limit?

Sind Therapeuten am Limit?
Dieser Frage möchte ich mit dem folgenden Artikel auf den Grund gehen.
Das Bild in der Öffentlichkeit Für mich als Inhaber eines Gesundheitsunternehmens zeichnet sich in der Öffentlichkeit folgendes Bild:+ Therapeuten verdienen ausreichend. Mehr als 80% (eigene Erhebungen) der Patienten sind der Meinung, das Therapeuten gut verdienen. Sie bekommen Geld, auch wenn der Patient nicht zur Behandlung erscheint. Sie sind sehr überrascht, wenn sie von den tatsächlichen Durchschnittsverdiensten der Therapeuten erfahren.+ Die Bevölkerung assoziiert mit den Protesten überwiegend den Bereich der Pflege. Probleme der Therapeuten selber sind nicht im alltäglichen Leben verankert.+ Therapien sind selbstverständlich. Kommt es zur Terminvergabe und wird festgestellt, dass Wartezeiten von mehreren Wochen vorliegen, wird der Unmut gegenüber den Therapeuten geäußert. Es kommt im seltensten Fall zu einer Assoziation zum Fachkräftemangel.+ Fachkräftemangel scheint kein Thema zu se…