Direkt zum Hauptbereich

Tipps für´s tägliche Training


Tipps für das tägliche Training

Grundsätzliches

Einmal in der Woche ist besser als kein mal.
Jeden Tag ein paar Minuten  ist besser, als einmal in der Woche eine Stunde.
Jeden Tag eine maximale Ausdauerbelastung und eine maximale Kraftanstrengung reichen für den Erhalt der Grundkraft aus.
Beispiele: Treppensprint, maximale Kniebeugenanzahl, schneller Lauf zur Bushaltestelle, schneller Lauf einmal um den Block etc.

Ideal ist Training im Tabata-Stil.
Beispiele: 20 " Training, 10" Pause oder
30" Training, 15" Pause oder
40" Training, 20" Pause oder
40" Training, 20" Pause ergeben bei 10 Sets zehn Minuten hocheffektives Training. 10 verschiedene Übungen im täglichen Wechsel ergeben über die Woche ein sehr effektives Programm, das erstens wenig Zeit erfordert und zweitens je nach Übungsauswahl den ganzen Körper belastet und trainiert.

Ergänzendes Training für das cardiovaskuläre System (CV) durch zweimal wöchentliches Radfahren (Hometrainer) für 40 Minuten oder länger oder 30 Minuten lockeres Laufen ("Joggeln") bei Pulsfrequenzen von ca. 75 % +/- der maximalen Herzfrequenz.

Wer das CV-Training unmittelbar in sein Training mit einbeziehen möchte, trainiert ca. 30 bis 40 Minuten am Stück (Pausen nur zum Wechsel der Übung bzw. Ausgangsposition), bei Übungen mit dem eigenen Körpergewicht so oft wie es geht; bei Übungen mit Zusatzgewichten ca. 20-40 Sekunden TUT (Time Under Tension).
Wer´s nicht glaubt, probiert es einfach aus ;-).

Und noch etwas ... 

Vor und nach dem Training auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr (kein Alkohol!)  achten (35 ml / KG Körpergewicht).

Ca. 1/2 bis 3/4 Stunde nach dem Training nichts essen.

Wenn es die Witterungsbedingungen zulassen, lieber Draußen trainieren (Trimm-Dich-Pfad, aeroSling/ TRX/ Rip-Trainer etc. am Baum befestigen).

Ernährungsphysiologisch jeden Tag so viel wie möglich richtig machen. Wie erfahrt ihr in den Podcasts von Patric Heizmann oder lest "Vegan forFit" von Attila Hildmann.



Die Aktion läuft nur noch bis zum 01.05.2014. Aber keine Sorge, auch danach könnt ihr jederzeit den Rabattcode 108 2991 in das entsprechende Feld eintragen. Ihr bekommt jederzeit 15% auf jeden Artikel!

Wer diese Tipps beherzigt, muss sich keine Gedanken mehr über Muskelaufbau, Fettverbrennung oder zu enge Hosen machen.

Eiweißdrinks? Fehlanzeige. Nahrungsergänzungsmittel? Unnötig.

Der einzige, wirkliche Nachteil dieser Sache ist, das die Berufsgruppe der Ärzte weniger zu tun hat. Dafür freuen sich die Krankenkassen. Das ist doch auch etwas ;-).

Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht
juergenpagel.de

Fragen, Zweifel, Kritik? Gerne. Schaut doch einfach mal vorbei.

Bahnhofstr. 80, 70806 Kornwestheim
Festnetz +49 (0)7141 1338463
Mobil +49 (0)172 7105565

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sind Heilmittelerbringer systemrelevant?

Systemrelevanz – ein Kommentar von Jürgen PagelWas bedeutet Systemrelevanz?
Als systemrelevant (englisch systemically important, englisches Schlagwort dazu too big to fail, deutsch ‚zu groß zum Scheitern‘) werden Unternehmen bezeichnet, die eine derart bedeutende wirtschaftliche Rolle spielen, dass ihre Insolvenz vom Staat oder der Weltgemeinschaft nicht hingenommen werden kann. [Wikipedia]2019 traten wir den Kampf an, HME relevant für dieses System zu machen. Relevant deswegen, weil uns diese Relevanz in den vergangenen mehr als dreißig Jahren offensichtlich nicht zuerkannt wurde. Die Grundlohnsumme, als das zentrale Bemessungsinstrument für die Lohnentwicklung im Gesundheitsbereich und gleichzeitig Haupteinnahmequelle des Gesundheitsfonds, verhinderte eine Anpassung an den Markt. An der Inflationsrate vorbei, mussten Heilmittelerbringer jahrzehntelang hinnehmen, dass Preise stiegen, die Lohnentwicklung der Angestellten und die Vergütungssätze der Krankenkassen jedoch so niedrig blieb…

Flaggen in der Physiotherapie

In den letzten Jahren beginnt sich in der Medizin im Allgemeinen und in der Physiotherapie im Besonderen ein Modell durchzusetzen, das als Flaggenmodell (Bigos, Bowyer et al. 1994) bezeichnet wird.
Was steckt dahinter? Werden Physiotherapeuten jetzt zu Seefahrern?

CMD - ein vielschichtiges Krankheitsbild

CMD - viele Menschen haben sie, aber wenige wissen etwas damit anzufangen. Es gibt kaum ein komplexeres Krankheitsbild, als die "Craniomandibuläre Dysfunktion". Was sich dahinter verbirgt, lesen Sie hier.

Sie wollen mehr darüber wissen? Sie möchten eine verlässliche Befundung und benötigen fachlichen Rat?
Gerne stehe ich Ihnen mit den, am Ende des Artikels genannten Kontaktdaten zur Verfügung.