Direkt zum Hauptbereich

Golf Fitness von und mit juergenpagel.de | physioconcept.

Golf ist eine der Sportarten, bei der Erfolg und Verzweiflung sehr nah beieinander liegen. Von Himmel-Hoch-Jauchzend bis Zu-Tode-Betrübt ist alles dabei. Und das manchmal innerhalb von zwei Schlägen. Woran liegt das?
Es gibt viele gute Gründe, warum ein angehender Golfer, aber auch ein erfahrener Spieler auf einer Runde wie im Training Höhen und Tiefen durchlebt.

Psyche

Haben Sie schon einmal versucht, eine entspannte Runde Golf zu spielen, wenn Sie vorher Streit mit Ihrer Ehefrau/ Ehemann oder Freund/ Freundin hatten, bei dem Sie sich zum x-ten Male dafür rechtfertigen müssen, warum Sie nun ausgerechnet am Sonntag - dem Tag der Familie - wieder einmal mehr auf den Golfplatz gehen?
Oder Sie haben den Kopf voll Sorgen über Ihren Geschäftsauftritt und versuchen, bei dem Golfspiel abzuschalten?
Oder Sie haben sich auf realistische 4,5 Stunden eingestellt und der Flight vor Ihnen spielt so etwas von langsam, dass Sie denen von hinten die Schuhe besohlen können. Ihr Zeitfenster schwindet mehr und mehr.
Oder Sie nehmen an einem Turnier teil und stellen bei betrachten der Startliste fest, dass Sie genau in dem Flight spielen dürfen, den Sie unter allen Umständen vermeiden wollten.
Oder Sie befinden sich auf der Anfahrt zum Turnier, sind sowieso wieder einmal etwas zu spät ´dran und ausgerechnet heute hat es auf der ansonsten freien Strecke einen Megastau.

Physis

"Eigentlich" sind Sie ja ganz fit. Ihnen geht es gut, Sie fühlen sich gut. Aber das mit der Rotation will nicht so richtig funktionieren. Oder Sie haben seit einigen Wochen Schmerzen in Ihrem linken Sprunggelenk, die Sie bei der Rotation im Durchschwung behindern. Oder die Schulter schmerzt mal wieder bei jedem Aufschwung. Oder die Innenrotationsfähigkeit Ihrer linken Hüfte lässt zu wünschen übrig, was sich in fehlender Lockerheit im Treffmoment negativ bemerkbar macht.
Oder Ihre hinteren Oberschenkelmuskeln sind funktionell immer noch - trotz zigfachem Dehnen - eingeschränkt.

Technik

Hmm. Das ist vielleicht der kritischste Punkt. Vielfach entscheidet die Technik - dabei meine ich nicht zwingend das Material, sondern vielmehr die Art und Weise der Ausführung - über Gedeih und Verderb.
Dabei haben Sie wie viele andere auch durchaus sehr gute Tourspieler beobachtet und festgestellt, dass deren Schwünge auch nicht immer "schön" aussehen, sie aber trotzdem unglaublich effizient sind.
Sie kommen ständig von Außen nach Innen und wissen nicht, woran das liegt. Sie hauen tellergroße Schnitzel aus dem Fairway und der Ball fliegt gerade deshalb nicht.
Oftmals liegt es auch einfach nur daran, dass die Bewegungen schneller ablaufen, als Ihr Gehirn denken kann und deshalb Golf wie keine andere Sportart von Automatismen lebt.
Unser Gehirn benötigt allerdings 30.000 bis 50.000 Wiederholungen, bis ein solcher Automatismus entsteht. Und blöderweise brauchen wir dazu 30.000 bis 50.000 korrekte Ausführungen. Nun wissen Sie genauso gut wie ich, dass wir im Training leider nicht nur richtige, sondern auch falsche Bewegungen machen. Diese müssen Sie von dem Pensum abziehen ;-). Das erklärt, warum man Golf eigentlich nie richtig lernt, zumal sich die Verhältnisse und die körperliche Konstitution ständig ändern.

Lösung

Das Wort "Lösung" klingt in dem Zusammenhang des oben beschriebenen sehr überheblich. Ist es wahrscheinlich auch. Besser wäre im Zusammenhang mit der Psyche von "Möglichkeiten des mentalen Trainings" zu sprechen oder bei der Physis von einer "Bewegungsidee" oder bei der Technik einfach mal wieder seinen Golflehrer zu konsultieren und ein paar Stunden zu nehmen (manchmal hilft auch ein Wechsel des Golflehrers und damit verbunden eine Änderung der Unterrichtsmethodik).

Ich für meinen Teil habe keine Universallösung. Wenn ich die hätte, würde ich jetzt nicht hier sitzen und in meinem Blog schreiben, sondern meinen Bauch mit den verdienten Millionen auf den Bahamas in die Sonne strecken ;-). Aber es gibt in der Tat ein paar Ideen, die Ihnen helfen können, das Spiel a) besser zu verstehen, b) effektiver zu spielen und c) schlechte Schläge auch schnell wieder zu vergessen, um sich voll und ganz, im Hier und Jetzt auf den nächsten Schlag zu konzentrieren.

TPI - Test & Functional Movement Screen

Das Titleist Performance Institut in Orlando hat - natürlich nicht ganz uneigennützig - eine sehr gute und ebenso einfache Testreihe entwickelt, die Aufschluss über Ihre Bewegung- und Koordinationsfähigkeit gibt. Das Ergebnis wird in Punkten ausgedrückt festgehalten und stellt die Basis für das weitere Training Ihrer körperlichen Eigenschaften.
Wayne Gretzky, ein kanadischer Eishockeyspieler sagte: If you down´t test, it´s just a guess. Genau, und wir wollen nichts dem Zufall überlassen.
Der TPI-Test wird ergänzt durch den sog. Functional Movement Screen (Gray Cook). Dieser ist für mich als Physiotherapeut sehr wichtig, weil er nicht nur Ihre Defizite aufzeigt (sofern diese vorhanden sind), sondern gleichzeitig auch einen hervorragenden Ansatz zur therapeutischen Intervention bietet. Und das - die Golflehrer mögen mir verzeihen - können die allermeisten Trainer nicht umsetzen. Das ist auch nicht schlimm. Dafür gibt es ja Physiotherapeuten wie mich!

Training

Das "Fitness-Training" bildet den Kern unserer "Auseinandersetzung mit dem großen Golfgott". Dabei ist es nicht nur einfach ein Fitness-Training, sondern ein Training, das speziell auf Ihre Defizite oder Schwächen ausgerichtet ist. Dabei geht es nicht darum, Sie ausschließlich auf Ihre Schwächen aufmerksam zu machen - das wäre methodisch-didaktisch vollkommen falsch, sondern vielmehr um die Tatsache, dass wir das, was Sie bereits gut können zwar positiv verstärken, aber nicht alleinig trainieren. Sie können das ja schon ;-). Dies kann mit Hanteln, Geräten und Hilfsmitteln wie dem TRX Suspension, dem Rio-Trainer, der BlackRoll u.a. geschehen, im Vordergrund steht jedoch das Training mit dem eigenen Körpergewicht.
Und deswegen ist ein Training in einem gewöhnlichen Sportstudio KEIN Golf Fitness Training. Dicke Muskeln brauchen Sie beim Golfen definitiv nicht. Sie sind nicht so störend, wie das häufig behauptet wird, aber sie sind nicht wirklich zielführend (da sind wir wieder bei der Technik). Wenn wir zum Golfspiel dicke Muskeln bräuchten, könnten viele Kinder und Jugendliche eher nicht so gut Golf spielen. Ausgeprägte Fitness ja, aber einfach nur dicke Muskeln definitiv nein. Denn viel Krafttraining erhöht den Muskeltones. Was wir beim Golfspiel jedoch benötigen, ist eine entspannte und lockere ;Muskulatur mit geschmeidigen leistungsfähigen Faszien.
Leider kommt nach dazu, das in den wenigsten Fitness-Studios Leute arbeiten, die von Golf Ahnung haben, geschweige denn, selber spielen. Die arbeiten nämlich eher nicht in einem Studio für 8-10 €/ Std.. Wenn doch, sind es glückselige Idealisten, die den Job nicht lange machen.

Vielmehr geht es um einen Schwung, der leicht, einfach, zwar komplex, aber aus dem Kern Ihres Körpers kommt. Ohne großen Kraftaufwand. Und so einfach ist, dass Sie ihn jederzeit auf jedem Platz, bei jedem Wetter wiederholen können. Und der so gestaltet ist, das er Ihren anatomischen Verhältnissen entspricht, um Sie verletzungs- und schadenfrei über unzählige Runden bringt. Die brauchen Sie nämlich, um schnell auf Ihre 50.000 Wiederholungen zu kommen ;-).

Und neben der körperlichen Fitness ist die geistige Fitness mindestens genauso wichtig. Deswegen befassen wir uns mit so wichtigen Themen wie Course-Management, der mentalen Einstellung zum Spiel, der geistigen Vorwegnahme eines Schlages mit seinen möglichen Auswirkungen und mehr.

Ergebnis

Das alles zusammen ergibt ein rundes Programm, mit dem Sie nicht nur Ihr Spiel deutlich verbessern können, sondern darüber hinaus viele positive Lerneffekte für´s Leben ziehen können.
Ob Sie nun mittels Tai Chi Ihren Schwung verbessern oder unter Anleitung Yoga mit Golf verbinden, spielt nur noch eine untergeordnete Rolle. Pilates et.al. sind Mittel zum Zweck, die nur Ihren Sinn erfüllen, wenn die Basis stimmt.
Die Basis erfahren Sie durch das vorgenannte Konzept und einen Trainer, der Ihnen mit einem modernen Unterrichtskonzept nicht nur Spaß am Training vermittelt, sondern auch Ihre Ergebnisse im Auge behält.

juergenpagel.de | Golf Fitness vom TPI cert. Golf Fitness Instructor

Mehr erfahren Sie, wenn Sie mich anrufen oder mir eine E-Mail senden. Konditionen entnehmenSie bitte meiner Homepage und der zum Download bereit stehenden Preisübersicht.

Auch 2015 laufen die angebotenen Golf Fitness Kurse im Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter. Die aktuellen Termine finden Sie hier.

So bleibt mir nur noch, Ihnen viel Erfolg und ein schönes Spiel zu wünschen.

Herzlichst Ihr Jürgen Pagel

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sind Heilmittelerbringer systemrelevant?

Systemrelevanz – ein Kommentar von Jürgen PagelWas bedeutet Systemrelevanz?
Als systemrelevant (englisch systemically important, englisches Schlagwort dazu too big to fail, deutsch ‚zu groß zum Scheitern‘) werden Unternehmen bezeichnet, die eine derart bedeutende wirtschaftliche Rolle spielen, dass ihre Insolvenz vom Staat oder der Weltgemeinschaft nicht hingenommen werden kann. [Wikipedia]2019 traten wir den Kampf an, HME relevant für dieses System zu machen. Relevant deswegen, weil uns diese Relevanz in den vergangenen mehr als dreißig Jahren offensichtlich nicht zuerkannt wurde. Die Grundlohnsumme, als das zentrale Bemessungsinstrument für die Lohnentwicklung im Gesundheitsbereich und gleichzeitig Haupteinnahmequelle des Gesundheitsfonds, verhinderte eine Anpassung an den Markt. An der Inflationsrate vorbei, mussten Heilmittelerbringer jahrzehntelang hinnehmen, dass Preise stiegen, die Lohnentwicklung der Angestellten und die Vergütungssätze der Krankenkassen jedoch so niedrig blieb…

Flaggen in der Physiotherapie

In den letzten Jahren beginnt sich in der Medizin im Allgemeinen und in der Physiotherapie im Besonderen ein Modell durchzusetzen, das als Flaggenmodell (Bigos, Bowyer et al. 1994) bezeichnet wird.
Was steckt dahinter? Werden Physiotherapeuten jetzt zu Seefahrern?

CMD - ein vielschichtiges Krankheitsbild

CMD - viele Menschen haben sie, aber wenige wissen etwas damit anzufangen. Es gibt kaum ein komplexeres Krankheitsbild, als die "Craniomandibuläre Dysfunktion". Was sich dahinter verbirgt, lesen Sie hier.

Sie wollen mehr darüber wissen? Sie möchten eine verlässliche Befundung und benötigen fachlichen Rat?
Gerne stehe ich Ihnen mit den, am Ende des Artikels genannten Kontaktdaten zur Verfügung.