Direkt zum Hauptbereich

Warum ein neues Programm Fit@Series?

Fit@Series ist ein Trainingskonzept, dass nicht nur dem Freizeit- und Breitensportler neue Möglichkeiten eröffnet, sondern auch ambitionierten Amateur wie dem Leistungssportler Möglichkeiten eröffnet, neben dem optimierten Training v.a. aktive Verletzungsprophylaxe zu betreiben.Anhand ausgewählter Beispiele möchte ich Ihnen erläutern, warum dieses Trainings- und Bewegungskonzept viele Vorteile gegenüber den bisher bekannten Verfahrensweisen bietet.

Verbindung von Physio-, Sportphysiotherapie und modernen Trainingswissenschaften

Das ist kein Widerspruch. JEDER kann von den Erkenntnissen der Sport- und Trainingswissenschaften profitieren. Die Sportwissenschaften werden an Universitäten vermittelt, welche letztendlich immer einen Forschungsauftrag haben. Hier wird im wahrsten Sinne des Wortes studiert, getestet, experimentiert und die Ergebnisse nach entsprechender Prüfung einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dabei bleiben sicher viele Erkenntnisse "auf der Strecke" - entweder weil sie noch nicht ausgereift sind oder vielmehr deshalb, weil wenig öffentliches Interesse besteht und man mit diesem Wissen primär selten Geld verdienen kann.

Es macht durchaus Sinn, die Erfahrungen aus verschiedenen Fakultäten zu bündeln. Die Physiotherapie bringt die jahrzehntelange Erfahrung im Umgang mit Erkrankten, also Patienten mit sich; die Sportphysiotherapie die Erfahrung aus Verletzungen und deren Prophylaxe im Sport und die Trainingswissenschaften liefern die Belege für das Handeln beider.

Ein Konzept

Fit@Series bietet Ihnen ein Konzept von der Primär- bis zur Tertiärprävention. Mit Fit@Work werden Mitarbeiter in Unternehmen fit gemacht. Täglich sich wiederholende Tätigkeiten, ständiges Sitzen oder Stehen; kleine, sich wiederholende Bewegungsausmaße "schreien" förmlich nach großen Bewegungen. Gezielte Mobilisationen und Stabilisation bedienen in Form einfacher und dennoch komplexer Bewegungsübungen das gesamte Spektrum körperlicher Aktivität.

Fit@Relax schafft den Ausgleich zwischen Berufs- und Privatleben und Fit@Home ermöglicht entweder die Fortführung der am Arbeitsplatz erlernten Bewegungsübungen oder zeigt Ihnen als Stand-Alone die Möglichkeiten eines effizienten Heimtrainings, ohne Anschaffung teurer und aufwendiger Trainingsgeräte. Wenn Sie dann doch mal das Bedürfnis nach einem Trainingsgerät haben, beraten wir Sie gerne - sowohl was die Auswahl aus der Vielzahl an Möglichkeiten anbelangt wie auch bei der Auswahl unter den verschiedenen Anbietern.



Sollte in Ihrem Unternehmen eine regelmäßige Betreuung während der Arbeitszeit nicht möglich sein, stellt Ihnen das Konzept Fit@Series mit Fit@Break während der Mittagspause ein entsprechendes Kurzprogramm zur Verfügung.

Mit Fit@7 Minutes steht Ihnen ein Programm zur Verfügung, welches schnell erlernt und dokumentiert in 7 Minuten täglich zu sensationellen Erfolgen führt. Einmal ein wenig Zeit investiert, reichen Ihnen die verschiedenen Varianten und Schwierigkeitsgrade für viele Monate.
Mit anderen Worten: Viel Leistung für wenig Geld.

Und damit das Ganze in Sachen Nachhaltigkeit einen Wert erhält, ist Fit@Food das Programm für wertvolle Ernährungsstrategien, die Ihnen helfen, Ihr Gewicht halten oder zu reduzieren, Ihren Körperfett "schmelzen" zu lassen oder sich in Verbindung mit einem Mehr an Bewegung auch Gesund zu ernähren.

Gemeinsam leiden, gemeinsam stark werden

Werden Sie Teil der Fit@Community. "Leiden" Sie gemeinsam mit anderen. Werden Sie zusammen stark. Und wenn Sie mal eine Frage haben, stellen Sie diese in Fit@Question. Viele wissen mehr.

Starten Sie noch heute durch. Rufen Sie an. Oder schreiben Sie eine E-Mail. In einem persönlichen Gespräch lässt sich vieles im Vorfeld klären.

Viel Erfolg wünscht Ihnen
Jürgen Pagel


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sind Heilmittelerbringer systemrelevant?

Systemrelevanz – ein Kommentar von Jürgen PagelWas bedeutet Systemrelevanz?
Als systemrelevant (englisch systemically important, englisches Schlagwort dazu too big to fail, deutsch ‚zu groß zum Scheitern‘) werden Unternehmen bezeichnet, die eine derart bedeutende wirtschaftliche Rolle spielen, dass ihre Insolvenz vom Staat oder der Weltgemeinschaft nicht hingenommen werden kann. [Wikipedia]2019 traten wir den Kampf an, HME relevant für dieses System zu machen. Relevant deswegen, weil uns diese Relevanz in den vergangenen mehr als dreißig Jahren offensichtlich nicht zuerkannt wurde. Die Grundlohnsumme, als das zentrale Bemessungsinstrument für die Lohnentwicklung im Gesundheitsbereich und gleichzeitig Haupteinnahmequelle des Gesundheitsfonds, verhinderte eine Anpassung an den Markt. An der Inflationsrate vorbei, mussten Heilmittelerbringer jahrzehntelang hinnehmen, dass Preise stiegen, die Lohnentwicklung der Angestellten und die Vergütungssätze der Krankenkassen jedoch so niedrig blieb…

Flaggen in der Physiotherapie

In den letzten Jahren beginnt sich in der Medizin im Allgemeinen und in der Physiotherapie im Besonderen ein Modell durchzusetzen, das als Flaggenmodell (Bigos, Bowyer et al. 1994) bezeichnet wird.
Was steckt dahinter? Werden Physiotherapeuten jetzt zu Seefahrern?

CMD - ein vielschichtiges Krankheitsbild

CMD - viele Menschen haben sie, aber wenige wissen etwas damit anzufangen. Es gibt kaum ein komplexeres Krankheitsbild, als die "Craniomandibuläre Dysfunktion". Was sich dahinter verbirgt, lesen Sie hier.

Sie wollen mehr darüber wissen? Sie möchten eine verlässliche Befundung und benötigen fachlichen Rat?
Gerne stehe ich Ihnen mit den, am Ende des Artikels genannten Kontaktdaten zur Verfügung.