Direkt zum Hauptbereich

Tatort Wirbelsäule

Tatort Wirbelsäule - eine neue Folge einer Krimiserie.
Allen Erkenntnissen zum Trotz ist die Zahl der Operationen bei chronischen Rückenschmerzen ungebrochen. Erst vor kurzem wurden die Ergebnisse einer skandinavischen Langzeit-Studie mit 38.000 Teilnehmer veröffentlicht, die deutlich machte, dass lediglich 25% der operierten Patienten mit dem Ergebnis der Operation hinsichtlich Schmerzreduktion und Bewegungsoptimierung zufrieden waren. Das heißt anders herum, dass es 75% nicht sind!
In der physiotherapeutischen Praxis kennen wir diese Probleme zur Genüge. Bildgebende Verfahren wie MRT, CT oder Röntgen werden genutzt, um den Patienten zu verunsichern. Dabei sagt das Vorhandensein eines Bandscheibenvorfalls überhaupt nichts über die Schmerzursache oder die Bewegungseinschränkung aus. Weitere Test's, Gespräche und Analysen (z.B. der "Heidelberger Kurzfragebogen") sind notwendig, um sicher erkennen zu können, wo die Ursache der Afferenz, also der Ort der Ursache für Rückenschmerzen liegt.
Dazu ist jedoch ein entsprechender Zeitaufwand erforderlich, der nur in seltenen Fällen zum Einsatz kommt. Weder Ärzte noch Therapeuten erhalten dafür einen angemessenen finanziellen Ausgleich, weswegen analytische Maßnahmen nicht selten unterbleiben und der Patient kurz und bündig in die neurochirurgische Abteilung eines Krankenhauses oder einer Praxis mit Belegbetten überwiesen wird. Das Ergebnis eines solchen Besuches überrascht wenig. Es gehört schon sehr viel Mut dazu - ja schon fast den Willen zur Provokation, um eine OP abzulehnen. Für die Klinik ein Vorteil, für den Patienten ist es der Beginn eines langen Leidensweges.
Selbstverständlich gibt es Indikationen für Operationen. Cauda Equina-Syndrom, anhaltende Lähmungserscheinungen, starke Einschränkung der Lebensqualität sind Beispiele dafür. Diese kommen jedoch verhältnismäßig selten vor und stellen in der täglichen Praxis den kleinsten Anteil.
Vielmehr haben wir es in der Regel mit Patienten zu tun, die selber noch lange nicht alles getan haben, um ihr Krankheitsbild zu verbessern.

Deswegen stelle ich vor einer Behandlung gerne folgende Fragen:
Was haben Sie selber getan, um ihr Problem in den Griff zu bekommen?
Was sind Sie bereit dafür zu tun?
Was denken Sie, kann ich für Sie tun?

Diese Fragen mögen etwas eigenartig anmuten, deren Beantwortung jedoch gibt einen weitreichenden Aufschluss über den Gemütszustand des Patienten.
Lautet die Antwort auf die erste Frage "Nix", auf die zweite Frage "Nichts" und auf die dritte Frage "Alles" haben wir es mit den typischen Fall, eines chronischeren Patienten zu tun, dessen Leidensdruck noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht hat. Andersherum verhält es sich in der Reihenfolge "Sehr viel, regelmäßiges Training, therapeutische Interventionen", "Sehr viel, weiterhin regelmäßiges Training, Geduld haben" und "Helfen, Anleiten, Vertrauen aufbauen" haben alle Beteiligten eine reelle und gute Chance, dem Patienten zu mehr Lebensqualität zu verhelfen und ihn vor einer OP zu bewahren.

Regelmäßiges Training GARANTIERT keine Schmerzfreiheit, viel Bewegung GARANTIERT keine Schmerzfreiheit und schon mal gar nicht eine lebenslang gesunde Wirbelsäule. NICHTS IST GARANTIERT! Wer das verspricht, verstößt gegen geltendes Wettbewerbsrecht und handelt unseriös. Jedoch liefern Ansätze zu mehr und vor allem richtiger Bewegung, Umstellung der Ernährung, Veränderungen in der Lebensführung bezüglich Stress und anderes mehr zu einer nachhaltigen Verbesserung der Lebensqualität.

Dafür benötigt es die Bereitschaft des Patienten, funktionelles Training, EMS, Teilnahme an Gruppenkursen wie Pilates, Fit@Ballkult im Ballkult Bietigheim, Teilnahme an Impulsvorträgen über Stress, Ernährung und Bewegung, Personal Fitness Training und physiotherapeutischen Interventionen unter Aufsicht und Anleitung von Experten auf diesen Gebieten - deswegen sind Sie bei PRAEVENTFIT gut aufgehoben!

Nachfolgender Artikel beschreibt trefflich die Situation bei Rückenschmerzen im Rahmen eines Interviews.

http://www.zeit.de/2016/11/rueckenschmerzen-operation-wirbelsaeule-therapie

-JP-

#Physiotherapie, #BallkultBietigheim, #Praeventfit, #PersonalFitnessTraining, #EMS

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sind Heilmittelerbringer systemrelevant?

Systemrelevanz – ein Kommentar von Jürgen PagelWas bedeutet Systemrelevanz?
Als systemrelevant (englisch systemically important, englisches Schlagwort dazu too big to fail, deutsch ‚zu groß zum Scheitern‘) werden Unternehmen bezeichnet, die eine derart bedeutende wirtschaftliche Rolle spielen, dass ihre Insolvenz vom Staat oder der Weltgemeinschaft nicht hingenommen werden kann. [Wikipedia]2019 traten wir den Kampf an, HME relevant für dieses System zu machen. Relevant deswegen, weil uns diese Relevanz in den vergangenen mehr als dreißig Jahren offensichtlich nicht zuerkannt wurde. Die Grundlohnsumme, als das zentrale Bemessungsinstrument für die Lohnentwicklung im Gesundheitsbereich und gleichzeitig Haupteinnahmequelle des Gesundheitsfonds, verhinderte eine Anpassung an den Markt. An der Inflationsrate vorbei, mussten Heilmittelerbringer jahrzehntelang hinnehmen, dass Preise stiegen, die Lohnentwicklung der Angestellten und die Vergütungssätze der Krankenkassen jedoch so niedrig blieb…

Flaggen in der Physiotherapie

In den letzten Jahren beginnt sich in der Medizin im Allgemeinen und in der Physiotherapie im Besonderen ein Modell durchzusetzen, das als Flaggenmodell (Bigos, Bowyer et al. 1994) bezeichnet wird.
Was steckt dahinter? Werden Physiotherapeuten jetzt zu Seefahrern?

CMD - ein vielschichtiges Krankheitsbild

CMD - viele Menschen haben sie, aber wenige wissen etwas damit anzufangen. Es gibt kaum ein komplexeres Krankheitsbild, als die "Craniomandibuläre Dysfunktion". Was sich dahinter verbirgt, lesen Sie hier.

Sie wollen mehr darüber wissen? Sie möchten eine verlässliche Befundung und benötigen fachlichen Rat?
Gerne stehe ich Ihnen mit den, am Ende des Artikels genannten Kontaktdaten zur Verfügung.