Direkt zum Hauptbereich

Woran erkenne ich die Qualität eines Personal Trainers?

Wie Sie bereits an der Eingangsfrage erkennen geht es nicht darum, einen guten oder sehr guten Persona Fitness Trainer von einem mittelmäßigen oder schlechten Trainer zu unterscheiden. Vielmehr möchte ich ihnen einige Kriterien beschreiben, an Hand derer Sie selbst die Qualität bzw. das zu erwartende Leistungsniveau bestimmen können.

Qualität


Zunächst stellt sich die Frage, was ist überhaupt Qualität und warum ist diese wichtig - oder anders gefragt: Warum überhaupt sollte ich als Kunde auf die Qualität achten?

Wikipedia hält wie immer eine durchaus brauchbare Definition bereit: Qualität (lateinisch qualitas Beschaffenheit, Merkmal, EigenschaftZustand) hat zwei Bedeutungen:
a) neutral: die Summe aller Eigenschaften eines Objektes, Systems oder Prozesses
b) bewertet: die Güte aller Eigenschaften eines Objektes, Systems oder Prozesses
Qualität ist die Bezeichnung einer wahrnehmbaren Zustandsform von Systemen und ihrer Merkmale, welche in einem bestimmten Zeitraum anhand bestimmter Eigenschaften des Systems in diesem Zustand definiert wird. Qualität könnte sowohl ein Produkt wie Wein und dessen chemische Bestandteile und den daraus resultierenden subjektiv bewertbaren Geschmack beschreiben, als auch die Prozesse der Reifung der Traube, der Produktion und des Vertriebs des Weines, oder den Prozess des Managements der Winzerei. In der Bedeutung b) spricht man von Qualitätswein oder Wein mit Prädikat bzw. von Excellentem Management.
Das klingt schon einmal ganz brauchbar. Aber wirklich weiter sind Sie damit noch nicht. Stellen Sie sich vor, vor Ihnen steht ein Mensch, der sich Persona Fitness Trainer nennt und Sie sollen nun bestimmen, ob derjenige eine hohe oder vielleicht nur eine mittelmäßige Qualität abliefert.
Bevor Sie nun die qualitativen Merkmale erfragen können, müssen Sie sich also mit der Zielsetzung beschäftigen. Jemand kann eine hervorragende Ausbildung haben, aber dennoch nicht alles wissen. Wenn Sie nun etwas ganz bestimmtes erreichen wollen, was der vor Ihnen stehende Trainer gar nicht abliefern kann, werden Sie ihn Qualitativ schlecht bewerten, obwohl jemand anders sehr zufrieden ist.

Zielsetzung

Sie müssen also zunächst für sich eine Zieldefinition vornehmen (die Sie im Gespräch mit einem Personal Fitness Trainer unter Umständen wieder korrigieren müssen).

Ich möchte Ihnen einige Beispiele möglicher Zieldefinitionen nennen. Sie können, dürfen und sollen natürlich diese Aufzählung beliebig erweitern:
  • Gewicht reduzieren
  • Körperfettanteil verringern
  • Muskelmasse aufbauen
  • Kondition verbessern
  • Marathon laufen in einem Jahr
  • Wieder mit dem Sport beginnen
  • Überhaupt mit Sport und Bewegung beginnen
  • Leistungssport betreiben
  • Einfach nur gut aussehen
  • Schneller werden
  • Den Alltag besser bewältigen können
  • Schmerzfrei sein
  • und vieles andere mehr und selbstverständlich jedwede beliebige Kombination.
Sie merken schon, das ist gar nicht so einfach. Aber unbedingt notwendig. Sonst finden Sie nicht den Trainer, der Ihren Qualitätsvorstellungen entspricht und der zu Ihnen passt.


Nachdem Sie sich nun ausgiebig mit der Zielsetzung befasst haben, müssen Sie ein gewisse Vorauswahl treffen. Sie müssen sich darüber im Klaren sein, das der Beruf des Personal Fitness Trainer nicht geschützt ist und deswegen von Jedermann oder Jederfrau verwendet werden darf - und es auch wird. Manche nutzen das schamlos aus.
Es gilt also bei der Vorauswahl Kriterien heranzuziehen, die einen Hinweis auf Professionalität geben.

Professionalität

Auch hierbei hilft uns Wikipedia wieder weiter. Ein Profi, Kurzwort von veraltet Professionist, ist jemand, der im Gegensatz zum Amateur oder Dilettanten eine Tätigkeit beruflich oder zum Erwerb des eigenen Lebensunterhalts als Erwerbstätigkeit ausübt.
Der Begriff Professionalität, vor allem das Adjektiv professionell, wird auch als Kennzeichnung der Art der Ausübung einer Tätigkeit verwendet, vielfach unabhängig davon, ob dies gegen Bezahlung geschieht. Dieser Begriff wird ebenfalls zur Beschreibung der Qualität eines Produktes verwendet, insbesondere die Eignung als zuverlässiges Werkzeug zur Berufsausübung (beispielsweise professionelle Software).
Jemand, der seinen Beruf in Hauptsache und mit dem Ziel, seine Familie zu ernähren und seinen eigenen Lebensunterhalt zu finanzieren ausübt, ist sicher an zufriedenen Kunden interessiert. Das dürfen Sie getrost unterstellen. Also wird er sich entsprechend engagieren, entsprechend professionell auftreten, nach Innen wie nach Außen. 
Er/Sie wird 
  • über einen professionellen Internetauftritt verfügen,
  • Sie als Kunde nicht im Unklaren über seine Kenntnisse und Zertifikationen lassen,
  • eine Vita veröffentlichen,
  • Referenzen nennen können (vor allem solche, die Sie nachprüfen können),
  • Gegebenenfalls über eine TÜV-Zertifizierung verfügen,
  • nicht billig sein, höchstens günstig,
  • Preise verlangen, die einen Lebensunterhalt ermöglichen (dabei liegt die unterste Grenze bei ca. 70 € pro Stunde zzgl. Umsatzsteuer),
  • Breit aufgestellt sein, aber nicht über einen "Bauchladen" verfügen (man kann schließlich nicht alles können),
  • über ein entprechendes Netzwerk verfügen, das die Bereiche abdeckt, die er selber nicht beherrscht,
  • Sie nicht mit Nahrungsergänzungsmitteln eindecken, denn der Verkauf von Produkten darf nicht der Hauptbereich eines professionellen Trainers sein - denn dann ist er in erster Linie Händler und nicht Personal Fitness Trainer,
  • Ihnen die Möglichkeit eines Probetrainings anbieten, damit Sie nicht die "Katze im Sack" kaufen,
  • zeitlich wie räumlich flexibel sein (10 Stunden-Tage sind eine Normalität),
  • Sie nicht mit langfristigen Verträgen an sich binden, weil er das nicht nötig hat. Wenn es Ihnen gefällt und er Ihren Ansprüchen genügt, bleiben Sie auch ohne diese langfristigen Verträge sein Kunde, Ein Jahr zum "Special-Price" sind in Ordnung. Darüberhinaus sollte das die Ausnahme bleiben.
  • sich Ihnen gegenüber neutral verhalten - politisch wie menschlich ohne Wertung,
  • er wird Ihre Bewegungsausführung beobachten und Sie sofort korrigieren,
  • und das Wichtigste: einen Eingangscheck vornehmen. "If you don´t test, it´s just a guess" sagte schon Wayne Gretzky. Ohne diesen Eingangscheck bleibt das Ergebnis letztendlich dem Zufall überlassen. Risiken, Zielsetzungen und Motivation bleiben auf der Strecke!

Persönlichkeit

Neben den zuvor genannten Voraussetzungen ist die Persönlichkeit des Trainer/ der Trainerin von großer Bedeutung. Sie sollten schließlich über einen langen Zeitraum (Monate/ Jahre) mit dieser Person "klar kommen". Ist Ihnen ein Personal Fitness Trainer vor oder nach der ersten Trainingseinheit unsympathisch, wird sich das im Laufe des Trainings kaum ändern. Das Stichwort lautet: Authenzität. Ein authentischer Trainer ist mehr wert, als jedes Zertifikat. Was nützt ein Zertifikat, wenn mangelnde Lebenserfahrung und ungenügende Umsetzung bei einem nicht zu Ihnen passenden Auftreten Ihnen die Motivation raubt? Schließlich investieren Sie Ihr gutes Geld in einen Menschen, den Sie zumindest anfänglich kaum kennen.

Leistungen

Der Leistungskatalog sollte umfassend sein. Zumindest müssen unter den angebotenen Leistungen diejenigen sein, die für das Erreichen Ihres individuellen Ziels erforderlich sind. Ich persönlich bin zum Beispiel überhaupt kein Läufer. Mit der Zielsetzung "Optimierung der Ausdauerleistungsfähigkeit" wären Sie also bei mir an der falschen Adresse. Demzufolge werden Sie in meinem Portfolio keinen Hinweis auf eine solche Leistung finden.


Gerade in der heutigen Zeit der modernen Kommunikationstechnologie ist es ein Leichtes, YouTube-Videos zu drehen und Artikel zu schreiben. Nahezu jeder schwingt sich zum Experten auf, ohne es wirklich zu sein. Seien Sie kritisch, wenn Ihnen ein 25jähriger Trainer seine "Lebenserfahrung" präsentiert und auf Leistungen verweist, für die andere 30 Jahre und mehr benötigt haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls solche Leistungen belegen. Nicht jeder gute Gewichtheber ist ein sehr guter Trainer. Nicht jeder, der zwanzig Jahre selber Tennis gespielt hat, muss deswegen automatisch ein guter Lehrer sein.

Fitnesstrainer-Ausbildungen sind in der Regel an einem Wochenende zu absolvieren und zeugen nicht unbedingt von Expertentum. Ein Experte (vom frzexpert, „sachkundig, erfahren“, zu latexpertus „erfahren, kundig, erprobt“), auch Fachmann/Fachfrau (Plural Fachleute), Fach- oder Sachkundiger oder Spezialist, ist eine Person, die über überdurchschnittlich umfangreiches Wissen auf einem Fachgebiet oder mehreren bestimmten Sacherschließungen oder über spezielle Fähigkeiten verfügt. Neben dem theoretischen Wissen kann eine kompetente Anwendung desselben, also praktisches
Handlungswissen, für einen Experten kennzeichnend sein. Um das zu erlangen bedarf es einer mehrjährigen umfangreichen Ausbildung. Das schafft niemand mit Anfang Zwanzig.

Ist also ein Personal Fitness Trainer auch beispielsweise Physiotherapeut, hat er zumindest eine staatlich anerkannte Ausbildung, in der er umfangreiches Fachwissen über Anatomie, Physiologie, Muskelkunde und Krankheitslehre vermittelt bekommen hat - also eine gute Basis, um Ihnen auch im Falle einer Verletzung weiterhelfen zu können.

Fertigkeiten in speziellen Trainingsformen wie Biokinematik, Hanteltraining, CrossFit, EMS oder Ähnlichem bieten eine gute Basis.

Zusammenfassung

Bleiben Sie kritisch und fragen Sie lieber zu viel als zu wenig. Lassen Sie sich nicht überreden und vergleichen Sie Leistungen und Preise - entscheiden sich aber dabei nicht für das billigste Angebot, sondern für das, welches Ihnen den meisten Nutzen zu versprechen scheint. Denn Ihre Zeit ist zu kostbar, als das sie diese mit Standardprogrammen verschwenden, die Sie am Ende nicht weitergebracht haben. Lösen Sie sich von der Vorstellung, dass Ihre Krankenkasse solche individuellen Gesundheitsleistungen finanziert. Wenn Sie das tut, dann auf dem Rücken der Allgemeinheit. Ich weigere mich beharrlich zu glauben, dass Ihnen das gefällt. Setzen Sie Prioritäten und das konsequent. Überlegen Sie sich im Vorfeld eines Engagements, was Sie wollen und was der- oder diejenige für Sie tun kann, damit Sie erfolgreich werden.

Dann steht einem sinnvollen Invest von Freizeit und Lebensqualität nichts entgegen.

-JP-

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sind Heilmittelerbringer systemrelevant?

Systemrelevanz – ein Kommentar von Jürgen PagelWas bedeutet Systemrelevanz?
Als systemrelevant (englisch systemically important, englisches Schlagwort dazu too big to fail, deutsch ‚zu groß zum Scheitern‘) werden Unternehmen bezeichnet, die eine derart bedeutende wirtschaftliche Rolle spielen, dass ihre Insolvenz vom Staat oder der Weltgemeinschaft nicht hingenommen werden kann. [Wikipedia]2019 traten wir den Kampf an, HME relevant für dieses System zu machen. Relevant deswegen, weil uns diese Relevanz in den vergangenen mehr als dreißig Jahren offensichtlich nicht zuerkannt wurde. Die Grundlohnsumme, als das zentrale Bemessungsinstrument für die Lohnentwicklung im Gesundheitsbereich und gleichzeitig Haupteinnahmequelle des Gesundheitsfonds, verhinderte eine Anpassung an den Markt. An der Inflationsrate vorbei, mussten Heilmittelerbringer jahrzehntelang hinnehmen, dass Preise stiegen, die Lohnentwicklung der Angestellten und die Vergütungssätze der Krankenkassen jedoch so niedrig blieb…

Flaggen in der Physiotherapie

In den letzten Jahren beginnt sich in der Medizin im Allgemeinen und in der Physiotherapie im Besonderen ein Modell durchzusetzen, das als Flaggenmodell (Bigos, Bowyer et al. 1994) bezeichnet wird.
Was steckt dahinter? Werden Physiotherapeuten jetzt zu Seefahrern?

CMD - ein vielschichtiges Krankheitsbild

CMD - viele Menschen haben sie, aber wenige wissen etwas damit anzufangen. Es gibt kaum ein komplexeres Krankheitsbild, als die "Craniomandibuläre Dysfunktion". Was sich dahinter verbirgt, lesen Sie hier.

Sie wollen mehr darüber wissen? Sie möchten eine verlässliche Befundung und benötigen fachlichen Rat?
Gerne stehe ich Ihnen mit den, am Ende des Artikels genannten Kontaktdaten zur Verfügung.