Direkt zum Hauptbereich

Neue Datenschutzregeln für den Bereich der Physiotherapie


Da am 26.05.2018 neue Regeln für den Datenschutz eintreten, war und ist die Verunsicherung in den physiotherapeutischen Praxen entsprechend groß. Kaum jemand liest das gesamte Pamphlet und selbst wenn, ist das Verständnis dafür in aller Regel nicht sonderlich ausgeprägt.
Volker Brünger hat deswegen einen Anfrage an den Datenschutzbeauftragten gestellt und folgende Antwort erhalten, die ich unkommentiert hier veröffentlichen möchte. Mein besonderer Dank richtet sich dabei an Volker Brünger, der auf seine Anfrage sehr konkrete Anworten erhalten hat, die zumindest Inhaber einer Einzelpraxis beruhigen sollten und gleichzeitig davor warnen soll, selbsternannten Exoperten unnötig Geld in den Rachen zu schmeißen.

Hier nun der Link zu dem Antwortschreiben.

Jürgen Pagel

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

#ohnemeinenphysiotherapeuten ... geht nix!

#ohnemeinenphysiotherapeuten lautet der Hashtag, mit dem eine Facebook-Gruppe rund um die Physiotherapie in Deutschland Furore machen wird.
Warum? Wikipedia schreibt: [...] Physiotherapie (altgriechischφύσις, phýsis „Natur“/„Körper“ und θεραπεία, therapeía„Dienen, Pflege, Heilung“, somit in etwa „das Wiederherstellen der natürlichen Funktion“), früher auch Krankengymnastik, ist eine Form spezifischen Trainings und der äußerlichen Anwendung von Heilmitteln, mit der vor allem die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des menschlichen Körpers wiederhergestellt, verbessert oder erhalten werden soll. [...][...] Die Behandlungen werden von Physiotherapeuten und in Teilbereichen von Masseuren und medizinischen Bademeistern durchgeführt. Physiotherapeut ist in Deutschland kein eigenständiger Heilberuf, sondern gehört zu den Gesundheitsfachberufen (früher Heilhilfsberufe). Die medizinische Notwendigkeit einer Behandlung wird ausschließlich durch Ärzte oder Heilpraktiker festgestellt und auf Rezept v…

Physiotherapeut - der missverstandene Beruf

Fazit
Ich bin überzeugt: Wenn wir uns auf unsere Fähigkeiten besinnen (und mit diesen brauchen wir uns weiß Gott nicht verstecken) und diese selbstbewusst nach Außen tragen, wenn wir lernen Nein zu sagen, wenn wir endlich zueinander stehen und dort, wo es Sinn macht Kooperationen bilden und dort, wo es einfach nur um Verdrängung geht, uns auch diesem Wettbewerb konsequent stellen - es muss schließlich nicht jeder ein selbstständiger Physiotherapeut werden, dann werfen wir unseren Bauchladen über Bord und antworten auf die Frage: "Was machen Sie eigentlich beruflich?" "Physiotherapeut!".

Gedanken zur Demonstration der #Therapeuten in Köln - Bewegt euch, sonst WERDET ihr bewegt!

[...] Für mich persönlich war die Teilnahme an dieser Demo ein tolles Erlebnis. Ich hätte es vermutlich bitter bereut, nicht dabei gewesen zu sein - sein zu dürfen, Teil einer Bewegung sein zu dürfen, die Berge versetzen und Mauern einreißen kann (gerade die Kolleginnen und Kollegen aus dem besagten Osten der Republik sollte wissen, was ich meine) [...]
Ich war das erste Mal in meinem Leben auf einer Demo. Meine Frau hat es nicht verstanden. Meine Tochter fand das geil. Und ich .... ich fand es auch geil. Ich fand es toll, dass ca. 4000 Therapeuten (ja richtig, THERAPEUTEN) - keine Physiotherapeuten, sondern Ergotherapeuten, Logopäden, Podologen und EIN Verband (nämlich der VDB) den Weg zum Dom beschritten haben. Ach ja, ein paar Physiotherapeuten waren auch dabei. 4.000 von 300.000. Wo waren die anderen 296.000?
Ok, aus Oberschwaben ist der Weg weit. Aber das Argument, dass es zu teuer mit der ganzen Familie wird, lasse ich nicht gelten. Dann kommt man eben nicht mit Kind und Kegel, so…